WEISSWASSER Der Verein ProAuxilio Hilfe zur Hilfe e.V. aus Weißwasser und der Verein „Herz für Herz“ aus der polnischen Partnerstadt Zary wollen ihre Zusammenarbeit vertiefen. Aus diesem Anlass wurde dieser Tage dazu in Weißwasser beraten. Simone Schwarzkopf als ehrenamtliche Behindertenbeauftragte der Stadt nahm daran teil. Wie sie betont, gehöre es zu ihren Aufgaben, nicht nur hilfesuchende Menschen zu beraten. Sie unterstützt auch die Vereinsarbeit der Behindertenhilfe.

Die polnische Vereinsvorsitzende Miroslawa Swierk, die den Ehrenpokal an den Verein ProAuxilio überreichte, mit Simone und Frank Schwarzkopf sowie Maria Ruttmar (v.l.).Foto: Verein
Seit mehreren Jahren leisten beide Vereine, so Simone Schwarzkopf, auf Basis eines Partnerschaftsvertrages einen Beitrag zur bikommunalen und binationalen Kooperation. Im Fokus stehen dabei hilfebedürftige behinderter Menschen, Geschwisterkinder und deren Angehörige.
Beim jetzigen Treffen überreichten die Polen den Ehrenpokal „Herz für Herz“ an die Weißwasseraner und unterstrichen damit deren Verdienst um die Förderung des grenzüberschreitenden ehrenamtlichen Wirkens, welches dazu beitrage, die Akzeptanz behinderter Menschen in allen Gesellschaftsbereichen zu erhöhen. Ihren Anfang nahm diese Gemeinschaftsarbeit vor drei Jahren. Damals initiierte Stadtteilkoordinator der Sozialen Stadt, Frank Schwarzkopf, ein Treffen von Vertretern von rund zwanzig deutschen und polnischen nichtstaatlichen Organisationen im Weißwasseraner Vereinspavillon.

Quelle: https://www.lr-online.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.